Hersteller: Skywatcher
Art.Nr.: BKR1206AZ4

EUR 659,00


inkl. 19 % MwSt (DE)  
Die angegebene MwSt. bezieht sich auf die in Deutschland geltende. Nach dem Login wird der MwSt.-Betrag an die geltende MwSt. des hinterlegten Lieferlandes angepasst. Daher kann der Endpreis entsprechend variieren.
zzgl. 11,95 € Versandkosten (DE)  
Bitte einloggen um die Versandkosten für Ihr Land zu ermitteln.
mehr Details zu den Versandkosten ...

  • Sofort versandfähig
  • Nur noch 2 Stück auf Lager





Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen
  • Details..
  • Technische Daten..
  • Lieferumfang..
  • Erfahrungsberichte..
Skywatcher Startravel 120 Black Diamond Line Großfeldrefraktor 120/600 mm auf azimutaler Montierung AZ4
Ein transportables Großfeldgerät für Naturbeobachtung und Astronomie

Der Skywatcher Black Line 120/600 mm ist ein echtes Rich Field Teleskop. Dieser lichtstarke Refraktor ermöglicht eindrucksvolle Blicke in die Tiefen des Alls. Dank der kompakten Abmessungen ist der BKR 120/600 ein schönes Gerät für unterwegs. Der optische Tubus wiegt nur etwa 3,9 kg.


Die Vorteile des Skywatcher 120/600 mm auf der AZ4
leistungsstarke und lichtstarke multivergütete Optik mit 120 mm Öffnung
kompakt und sehr transportabel - Montierung und Fernrohr wiegen unter 10 kg
stabiler 2" Metallauszug mit verbesserten Eigenschaften für 2" und 1,25" Okulare
direkter T2 Fotoanschluss - damit wird aus dem Refraktor ein 600 mm Teleobjektiv mit 1:5
einfache Bedienung und Aufbau binnen weniger Minuten, dank der universellen AZ4
die Befestigung des Refraktors erfolgt mittels Schnellkupplung
die AZ4 ermöglicht problemloses Schwenken bis in den Zenit
für Astronomie und für Erdbeobachtung gleichermaßen geeignet


Die azimutale Montierung AZ4
Die azimutale Montierung AZ4 von Skywatcher ist für Erdbeobachtung und für Astronomie gleichermaßen geeignet. Die stabile Montierung hält Instrumente bis ca. 8 kg. Die Befestigung erfolgt dabei bequem über die Prismenklemme.

Der besondere Vorteil der Montierung liegt in den feinfühligen Schwenks, die man mit der Montierung durchführen kann. Eine genaue Lagerung der Achsen verbunden mit der freien Einstellung des Widerstandes macht das möglich. Sie können dabei problemlos vom Horizont bis zum Zenit schwenken und werden keine Probleme mit dem Stativ haben. Der Hebel kann dabei an zwei Positionen befestigt werden, je nach Beobachtungsbereich (Erdbeobachtung oder Himmelsbeobachtung).

Das solide höhenverstellbare Alustativ ist leicht und bietet trotzdem eine hohe Stabilität. Sie können eine Beobachtungshöhe von ca. 100 bis 160 cm einstellen.
Öffnung:120 mm
Brennweite:600 mm
Öffnungsverhältnis:f/5
Grenzgröße:13m1
Auflösung:0,96"
Optik:Achromat nach Fraunhofer - 2linsig - mit Multivergütung
Okularauszug:2" mit Reduzierung auf 1,25" und T2
Montierung:AZ4 mit Schnellkupplung und Feldstativ
Tubusgewicht:3,9 kg
Gesamtgewicht:Refraktor mit Montierung und Zubehör ca. 14 kg
Tubus mit Optik und Rohrschellen
Leuchtpunktsucher
Okulare SuperPlössl 10 mm und Super 25 mm
45°-Amici-Prisma für ein aufrechtes und seitenrichtiges Bild
Montierung AZ4 mit Feldstativ

Erfahrungsbericht zum 120/600mm Großfeld Refraktor
.. Dr. Scholten ... 4. Mai 2014

Als Ergänzung zu meinem uralten 8" Schmidt-Cassegrain aus den 70er Jahren (Dynamax-8) benötigte ich noch ein
Rich-Field-Teleskop, da mit einem SCT und nur 1,25-Zoll-Ausstattung nur mittlere bis hohe Vergrößerungen möglich sind. Ausserdem sollte es als Reiseteleskop geeignet sein und daher nicht zu groß bzw. schwer ausfallen. Die Wahl fiel auf den Skywatcher Startravel 120/600, der nur 3.9 kg wiegt und gerade recht preisgünstig angeboten wurde.

Eine gleich hohe Flächenhelligkeit hätte ich nur mit f4-Newton mit 150 mm Spiegel erreichen können, was jedoch deutlich teuerer und größer ist. Ausserdem sollte ein f5-Fraunhofer etwas weniger okularkritisch sein. In Verbindung mit meinem LVW-22 und evtl. einem noch zu beschaffenden 32mm Plössel würde das Teleskop optimale Weitfeldbeobachtungen ermöglichen. Mein vorhandenes 40 mm Plössl verschenkt hier etwas Öffnung.

Ich bestellte bei TS und wollte online bezahlen, was aber irgendwie schief lief. TS lieferte das Teleskop dennoch schon mal vorab "ohne Bezahlung" und mit beiliegender Rechnung. Das nenne ich mal einen Teleskop-SERVICE! Das Teleskop erreichte mich gut verpackt in einer doppelten Pappschachtel. Es macht einen guten Eindruck, die Metallic-Lackierung wirkt edel.

Der Okularauszug:
Über den Okularauszug ist schon viel geschrieben worden, die meisten Leute tauschen ihn aus. Wenn man aber die kleinen Innensechskantschrauben auf der Oberseite optimal justiert und auch die Klemmschraube leicht anzieht ist sehr wohl ein Betrieb ohne Verkippung möglich. Das klebrige Fett hat mich aber gestört, so entfernte ich die Schrauben des Zahnstangenantriebes und zog den Okularauszug heraus. Das Fett wurde durch ein weniger klebriges Synthetikfett ersetzt. Ich hatte gelesen, dass das Auszugsrohr etwas vignettiert. Ich schaute von vorn durch das Teleskop und bemerkte, dass tatsächlich eine minimale Vignettierung vorhanden war. So sägte ich kurzerhand ca. 15 mm vom Auszugsrohr ab. Das war jedoch ein Fehler! Das Ende des Rohres wird als Führung benötigt. Jetzt hakelt es, wenn man den letzten Zentimeter ausfährt und wieder einfahren will. Mein Rat an alle Leute: nicht absägen!

Erster Blick während des Tages:
Noch schnell eine provisorische azimutale Montierung aus Alu-Rohr und stabilem Sonnenschirmständer gebaut und los gings mit der optischen Begutachtung. Zunächst natürlich die Beobachtung am Tage auf "Nachbars Terasse". Optimal sind hier die weissen PVC-Fensterrahmen in rost-rotem Gemäuer. Ich wohne am Feldrand und Nachbars Terasse liegt 1 km entfernt. Bei 27-facher Vergrößerung sind bei nicht optimalem Einblick schon Farbränder zu sehen. Bei allen Vergößerungen darüber ist natürlich mehr davon zu sehen. Bei 90-facher Vergößerung sind die Fensterrahmen doch sehr gelb und ein riesiger Blau-Halo strahlt in die Fläche der schwarzen Scheiben. Trotzdem sind alle Details sehr gut sichtbar! Somit scheint sich zu bestätigen, dass Richfielder optimal nur bis ca. 50-fach einsetzbar sind. Dazu später mehr.

Optiktest im Keller:
Nun testete ich die Optik im Keller. Dazu verwende ich eine kleine Kugellager-Kugel aus einem Modell-Auto-Kugellager und beleuchte sie mit einer hellen Glühlampe (hat ja von Natur aus wenig Blauanteil) aus 1 m Entferung. Die Kugel beobachte ich mit 6,5 mm-Okular und 2-fach Barlow aus ca. 7 m Entferung (185-fach). Was soll ich sagen? Perfekte helle Airy-Disk sichtbar und ein feiner Beugungsring drumherum, also eine sehr gute Optik! Meine Begeisterung stieg. So klar hatte ich die Kugel doch im SCT nicht gesehen, oder? Ausserhalb des Fokus runde Scheiben, von Astigmatismus keine Spur. Somit ist klar: die Optik erreicht das theoretische Limit eines f5-Fraunhofers nahezu. Bauen die das also so in Serie ? Scheint wohl so.

Erste Nachtbeobachtung:
Als es Nacht wurde, regnete es nicht. Nein, es klarte auf! Der junge Mond erschien am West-Himmel. Im 22-er Vixen LWV ist ein leichter Farbrand sichtbar, ansonsten ein sehr ästhetischer Anblick. Das kann was werden. Etwas oberhalb Jupiter. Hmm, f5-FH und Planeten, das geht doch nicht. Oder? Also schnell wieder 6,5 mm Plössl und 2-fach-Barlow rein und Jupiter im Okular zentriert (gar nicht so einfach mit meinem selbstgebauten Wackel-Dackel). Hmm, gelber Jupiter auf blauem Halo, Ästhetik ist anders. Aber was ist das? GRF sofort sichtbar, genau im Zentralmeridian, und Strukturen in den Bändern! Schnell mein zugegebenermaßen unausgekühltes SCT auf die Säule gehoben und verglichen. Sicher, kein Blau-Halo, aber mehr Kontrast habe ich da nicht, eher weniger! OK, der SCT hat auch schon mal wesentlich bessere Bilder vom Jupiter geliefert, aber bei nicht optimalen Bedingungen verwischt das Bild leichter und der Kontrast geht baden.

Refraktor auf Alula Australis geschwenkt, 1.7" Distanz. Sofort und stetig getrennt mit schwarzem Zwischenraum. Das Bild ruhig. Im SCT auch getrennt, aber viel mehr Streulicht sichtbar, nicht so schön. Versägt der "Kleine" nun komplett den SCT ? LVW-Okular ins SCT, 100-fache Vergößerung und auf Castor geschwenkt. Castor getrennt, Himmel hell, Sterne drumherum sehr schön und deutlich hell. Im Refraktor ist Castor bei 100-fach ebenfalls schön doppelt, jedoch mit Blausaum und die Sterne drumherum sind deutlich dunkler, auch der Himmel deutlich dunkler. Also hier sticht die Öffnung und die Farbreinheit klar. Zuletzt das LVW in den Refraktor und bei 27-fach die Sterne beobachtet. Wow, dafür wurde das Teleskop ja angeschafft. Himmel hell und Sterne leuchten nadelfein. So soll es sein. Zufrieden baue ich ab. Der "Kleine" ist ganz schön groß. Wie man überhaupt die Linsen so genau für den Preis schleifen, in einen Tubus bauen und über einen Händler in einem anderen Kontinent vertreiben kann, bleibt mir ein Rätsel. Der 120/600 ist jedenfalls ein super (Zweit-)Instrument. Eventuell loht sich auch der Fringe-Killer, mal sehen wie es weitergeht. Das Skope an sich ist jedenfalls sensationell für den Preis!


Mit bestem Dank und Gruß an das TS-Team


Johannes Scholten


 









Erfahrungsbericht eines zufriedenen Sternfreundes zum 120/600mm Großfeld Refraktor - vom 23.5.2010



der bestellte Skywatcher Startravel 120/600 (Tubus mit Optik) ist bei mir angekommen. Ich konnte ihn an zwei Abenden ausgiebig testen. Dabei wurde ich von der optischen Qualität des Instruments sehr positiv überrascht (und das will etwas heißen, denn ich habe schon durch vier- und fünfzöllige Apochromate fast aller "Nobelmarken" geschaut und bin bezüglich der optischen Qualität äußerst anspruchsvoll).



Natürlich ist der physikalisch bedingte Farbfehler (das sekundäre Spektrum) bei diesem kurzbrennweitigen Achromaten recht ausgeprägt. Die sphärische Korrektur des Objektivs ist aber ganz ausgezeichnet, was angesichts des großen Öffnungsverhältnisses von 1:5 eine beachtliche Leistung darstellt. Es ist einfach unglaublich, welche Einzelheiten ich mit diesem Kometensucher bei 200-facher (!) Vergrößerung auf dem Mond erkennen konnte. Der Farbfehler - obwohl unübersehbar - hat dabei kaum gestört; meinen "Fringe Killer" und den "Kontrastbooster" habe ich im Okularkoffer gelassen.



Epsilon Bootis (m = 2,5 und 4,9; d = 2,9") konnte ich mit dem Kometensucher trotz des erheblichen Helligkeitsunterschieds der beiden Komponenten ganz leicht und weit trennen. Da "geht noch viel mehr"! Bei "doppelt aufgehelltem" Himmel (durch die Lichter der Stadt München und durch den Mond) habe ich außerdem M 13 beobachtet. Den besten Anblick bot der Kugelsternhaufen bei 171-facher Vergrößerung (Okular Pentax XW 3,5 mm). Dabei war M 13 bei indirektem Sehen hell, brillant und mit vielen hauchzarten Einzelsternen zu sehen. Ich freue mich schon auf das zweite Halbjahr, wenn die zahlreichen schönen offenen Sternhaufen "Saison haben". Dann wird dieser Großfeldrefraktor seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt!



Im Übrigen zeigte der Kometensucher beim Test am hellen Stern bei 150-facher Vergrößerung intra- und extrafokal kreisrunde Beugungsscheibchen, die - bis auf den sich intra- und extrafokal unterschiedlich auswirkenden Farbfehler - praktisch identisch waren. Im Fokus war ein hartes, helles Beugungsscheibchen mit blauviolettem Halo zu sehen. Bei Sternen geringerer Helligkeit war der Farbfehler dagegen nicht wahrnehmbar. Der Ronchitest ergab absolut gerade und parallele "Zaunlatten" - auch bei der genauesten Einstellung (Beschränkung auf drei bis vier "Zaunlatten").



Die mechanische Qualität des Refraktors kann man unter Berücksichtigung des sehr günstigen Preises durchaus als "solide" bezeichnen. Insbesondere hat man den Okularauszug - der früher häufig kritisiert wurde - offensichtlich deutlich verbessert. Er ist für die visuelle Beobachtung im Grundsatz völlig ausreichend. Eine Mikrofokussierung wäre wünschenswert, kann jedoch bei dem äußerst niedrigen Preis des Instruments nicht erwartet werden. Eine entsprechende "Aufrüstung" durch einen Okularauszug mit "Dual Speed" ist aber bekanntlich ohne Schwierigkeiten möglich.



Ein großer Vorteil des Refraktors ist neben der geringen Baulänge auch sein niedriges Gewicht, das einschließlich Rohrschellen und optionaler Prismenschiene nur 3,9 kg beträgt. Daher kann das Teleskop problemlos von einer leichten azimutalen Montierung mit Feinbewegungen in beiden Achsen getragen werden (zum Beispiel von der azimutalen Schwenkmontierung von GSO oder von der Vixen Porta). Mit einer solchen Montierung ist dieser Kometensucher ein ideales "Grab-and-Go-Teleskop".



Fazit: Der Skywatcher Startravel 120/600 ist in mechanischer Hinsicht ordentlich verarbeitet und punktet darüber hinaus durch seine geringe Baulänge und sein niedriges Gewicht. Vor allem aber verfügt er über ein sphärisch ganz ausgezeichnet korrigiertes achromatisches Objektiv, das keinen Vergleich zu scheuen braucht. Zudem ist bei diesem Großfeldrefraktor das Preis-Leistungs-Verhältnis extrem gut.



Sternfreundliche Grüße



Ulrich Steffen





Empfohlenes Zubehör




Allgemeines Zubehör

SKLEDD

Skywatcher Rotlicht- und Weißlicht-LED-Lampe

Skywatcher Rotlicht- und Weißlicht-LED-Lampe

  • Sofort versandfähig
  • Nur noch 2 Stück auf Lager

EUR 24,95


Barlow / Reducer

TSBF1

TS-Optics 2x-Barlowlinse achromatisch 1,25" mit T2 Fotoanschluss

TS-Optics 2x-Barlowlinse achromatisch 1,25" mit T2 Fotoanschluss

  • Sofort versandfähig

EUR 32,90UVP EUR 36,00Sie sparen 8.6% (EUR 3,10)

%

Bücher

Justage & Reinigung

Okulare

SKZ9-27

Skywatcher Hyperflex 9-27 mm 1,25" Zoom Okular

Skywatcher Hyperflex 9-27 mm 1,25" Zoom Okular

  • Sofort versandfähig
  • Nur noch 2 Stück auf Lager

EUR 199,00


Okularseitiges Zubehör

8h0053

Astronomik ASCLS1 - CLS Filter - 1,25 inch

Astronomik ASCLS1 - CLS Filter - 1,25 inch

  • Sofort versandfähig
  • Nur noch 2 Stück auf Lager

EUR 79,00


Schutz und Transport
%

Sucher & Zubehör

Zenitspiegel & Prismen

TSZS1

TS-Optics 1,25" Zenitspiegel - 90 Grad

TS-Optics 1,25" Zenitspiegel - 90 Grad

  • Sofort versandfähig

EUR 32,90UVP EUR 42,00Sie sparen 21.7% (EUR 9,10)

%

Bewertungen