Hersteller: Astronomik Filter
Art.Nr.: 8h00il

EUR 89,00


inkl. 19 % MwSt (DE)  
Die angegebene MwSt. bezieht sich auf die in Deutschland geltende. Nach dem Login wird der MwSt.-Betrag an die geltende MwSt. des hinterlegten Lieferlandes angepasst. Daher kann der Endpreis entsprechend variieren.
zzgl. 6,95 € Versandkosten (DE)  
Bitte einloggen um die Versandkosten für Ihr Land zu ermitteln.
mehr Details zu den Versandkosten ...

  • Sofort versandfähig
  • Nur noch 2 Stück auf Lager





Bewertung: 5.0 von 5
  • Details..
  • Technische Daten..
  • Lieferumfang..
Der Astronomik ProPlanet-IR-742 Clip-Filter für Canon EOS APS-C-Kameras ist ein IR-Durchlassfilter zu Planetenfotografie und kann in Sekundenschnelle in das Kameragehäuse eingesetzt werden.

Der ProPlanet-IR-742 lässt nur infrarotes Licht mit Wellenlängen von mehr als 742 nm passieren. In diesem Wellenlängenbereich sind die Seeingeffekte deutlich geringer als im Bereich des sichtbaren Spektrums. Somit können sehr viel schärfere Bilder aufgenommen werden, als man üblicherweise von seinem Gerät und Standort gewohnt ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Filter den Himmelshintergrund der fortgeschrittenen Morgendämmerung dunkel hält und daher zum Teil sogar Tagesfotografie von Planeten und Mond zulässt.

Speziell beim Mars öffnet der Filter erst bei Wellenlängen, in der die Oberflächeneinzelheiten die größten Kontraste zeigen.

Empfehlenswert ist der Einsatz von Teleskopen mit mehr als 150 mm (6") Öffnung.

Die Herausforderung:

Sie haben eine Canon EOS Digitalkamera und verwenden diese auch für die Astrofotografie? Dann sind Sie sicherlich schon auf folgende Probleme gestoßen:
Große Filter in Schraubfassungen sind sehr kostspielig.
Filterhalter zwischen Kamera-Body und Objektiven kann man nicht verwenden, da dann nicht mehr auf Unendlich fokussiert werden kann.
An sehr lichtstarken Teleskopen wie z.B. dem Vixen R200SS oder den "Epsilon" Astrographen von Takahashi kann nicht einmal eine Filterschublade oder ein Filterrad verwendet werden, da der Abstand zum Korrektor nicht mehr eingehalten werden kann.
Bei langen Belichtungszeiten staubt der Chip Ihrer Kamera ein.


Mit dem Astronomik Clip-Filter sind Sie alle diese Einschränkungen auf einen Schlag los!

Die Astronomik Clip-Filter werden auf modernsten Maschinen lasergeschnitten und können in Sekundenschnelle direkt in den Kamerabody eingesetzt werden. Es sind keinerlei Umbauten nötig und alle Funktionen (Fokus, Blende, Bildstabilisierung) bleiben vollständig erhalten!

Die Astronomik Clip-Filter sind als Gebrauchsmuster beim Europäischen Patentamt eingetragen.

Es können nahezu alle Canon-Systemobjektive (mit Ausnahme der EF-S Serie) und alle Adapter auf M42, T2 u.a. verwendet werden. Der eingesetzte Filter stellt einen hervorragenden Staubschutz dar, der verhindert, daß bei langen Belichtungszeit Staub auf den Sensor gelangt. (Das MC-Klarglas hat keine Filterwirkung und wird nur als Staubschutz verwendet.)

Kompatibilität:

Alle Canon EOS Kameras mit APS-C-Format sind kompatibel, außer den Kameras, die vor 2003 erhältlich waren, sowie EOS 1D und EOS M.

Tips und weitere Verwendungshinweise:
Neben der astronomischen Fotografie lassen sich in der ´normalen´ Fotografie erstaunliche Ergebnisse im Bereich der Naturfotografie erzielen. Als EOS Clip-Filter in eine mit MC-Glas umgebaute DSLR eingesetzt, erhalten Sie bei der Ablichtung von Pflanzen faszinierende Ergebnisse, da der Filter genau im Bereich des Reflektionsmaximum von Chlorophyll empfindlich ist. Bei einem Laubwald vor blauem Himmel entfalten sich ungeahnte Kontraste, der Himmel fast schwarz, Wolken und Laub hellgrau.
Abdunklung des Himmels in der Dämmerung
Aufnahmen von hellen Planeten, Sternen und Kometen am Taghimmel
Aufnahmen von jungen Sternen in Staubwolken und Sternentstehungsgebieten


Alternativen:

Bei sehr starkem Seeing und bei Geräten ab 10" (250 mm) Öffnung kann ein Astronomik ProPlanet-IR-807 sinnvoller sein.

Die Transmissionskurve:



Auf der waagerechten Achse ist die Wellenlänge in Nanometern aufgetragen. 400 nm entspricht einem tiefen Blau, bei 520 nm sieht das menschliche Auge grün, bei 600 nm rot. Bei 656 nm liegt die bekannte "H-Alpha"-Emissionslinie des Wasserstoffes
Auf der senkrechten Achse ist die Transmission in % aufgetragen.
Die rote Linie zeigt die Transmission des Filters.
Visuelle Filter: Die graue Kurve im Hintergrund zeigt die relative Empfindlichkeit des nachtadaptierten menschlichen Auges. Das Empfindlichkeitsmaximum liegt bei 510 nm und fällt symmetrisch zum kurz- und langwelligen Bereich ab. Man kann erkennen, dass das nachtadaptierte menschliche Auge keine Strahlung in der H-alpha-Linie bei 656 nm wahrnehmen kann, die Empfindlichkeit ist 0 %!
Photographische Filter: Die graue Kurve im Hintergrund zeigt die relative Empfindlichkeitskurve eines typischen CCD-Sensors.
In orange sind die wichtigsten Emissionslinien dargestellt, die zur künstlichen Himmelsaufhellung beitragen. Es handelt sich um die Linien von Quecksilber (Hg) und Natrium (Na), die in den meisten Straßenlaternen und Leuchtreklamen verwendet werden.
In grün sind die wichtigsten Emissionslinien von Gasnebeln dargestellt. Es handelt sind um die Linien von Wasserstoff (H-alpha und H-beta) sowie um die Linien von doppelt ionisiertem Sauerstoff ([O III]) und einfach ionisiertem Schwefel ([S II]). Die eckigen Klammern zeigen an, dass es sich um verbotene Linien handelt.

Transmissionsbereich (>96 %):742 nm - 1100 nm
Blockung:von 350 nm bis 730 nm
Träger:Feinoptisch poliertes Trägermaterial
Vergütung:nicht feuchtigkeitsempfindlich, nicht alternd, kratzfest
Werkzeuglose Montage:ja, einfach und schnell
Nebelfilter in robustem Transportbehälter



Empfohlenes Zubehör

Bewertungen

Geschrieben von Martin Hübner
am 2020-05-16

"Alles top!"