Hersteller: Geoptik
Art.Nr.: 30B304

EUR 214,95


inkl. 19 % MwSt (DE)  
Die angegebene MwSt. bezieht sich auf die in Deutschland geltende. Nach dem Login wird der MwSt.-Betrag an die geltende MwSt. des hinterlegten Lieferlandes angepasst. Daher kann der Endpreis entsprechend variieren.
zzgl. 6,95 € Versandkosten (DE)  
Bitte einloggen um die Versandkosten für Ihr Land zu ermitteln.
mehr Details zu den Versandkosten ...

  • Sofort versandfähig
  • Nur noch 2 Stück auf Lager





Bewertung: 4.5 von 5
  • Details..
  • Technische Daten..
  • Lieferumfang..
  • Erfahrungsberichte..
Der Geoptik Flatfield-Aufsatz löst das Problem von ungleichmäßig ausgeleuchteten Astroaufnahmen. Die ungleichmäßige Ausleuchtung wird meist durch Vignettierung (Randabschattung) verursacht. Oft können aber auch andere Ursachen, wie ein zu weit in den Strahlengang hineinragendes Prisma des Off-Axis-Guiders, eine einseitige Abschattung verursachen.

Die Lösung des Problems ist eine Aufnahmeserie eines absolut gleichmäßig beleuchteten Hintergrundes. Jede Abweichung wird dann vom Fernrohr verursacht und kann mit Hilfe der Flatfieldaufnahme dann im Zuge der Bildbearbeitung rausgerechnet werden. Hierzu sollten mehrere Aufnahmen gemacht werden und zu einem "Master - Flatfield" zusammengefügt werden. Jede Astro-Bildverarbeitungssoftware (Astroart, MaximDL, Fitswork (Freeware)), aber auch Photoshop bietet hierzu entsprechende Möglichkeiten.

Der Vorteil des Geoptik Flatfield Aufsatzes:

In der Natur kommt ein absolut gleichmäßig beleuchteter Hintergrund praktisch nie vor. Selbst wenn uns Wolken, späterer Dämmerungshimmel oder gar eine Nebelwand als absolut gleichmäßig erscheinen, bestehen Unterschiede in der Helligkeit, die Sie dann als Fehler in die Aufnahme einarbeiten, sie erzeugen eine künstliche Abschattung oder Aufhellung, wo keine ist. Der Geoptik Flatfield-Aufsatz produziert eine 100 % gleichmäßige Beleuchtung. Damit haben Sie eine erstklassige Referenz.

Die Anwendung des Geoptik Flatfield Aufsatzes:

Die ist sehr einfach - richten Sie das Fernrohr oder Tele Objektiv einfach senkrecht hinauf und legen Sie den Flatfield-Aufsatz drüber. Danach schalten Sie den Aufsatz einfach ein. Sofort haben sie eine absolut gleichmäßige Beleuchtung auf dem Chip, die nur durch Unregelmäßigkeiten im Fernrohr verändert wird. Machen Sie dann Ihre Aufnahmeserie. Wir empfehlen 4 Aufnahmen, das sollte genügen. Sie sollten die Aufnahmeserie bei Dunkelheit machen, um zu verhindern, daß ev. Fremdlicht in das Fernrohr eindringt und so das Ergebnis verfälscht.





Die Aufnahme zeigt ein typisches Flatfield mit deutlicher und etwas unregelmäßiger Randabschattung, wie sie bei vielen Teleskopen normal ist.

Technische Daten:
Geeignet für Optiken bis 210 mm Aufsteckdurchmesser
27 mm Dicke - Klemmung über drei Kunststoffschrauben
Stromversorgung: externer 12-V-Stromanschluss
Lichtfärbung: bei eingeschalteter Beleuchtung ein neutrales Weiß
Gewicht: 680 Gramm

Aufsteckdurchmesser maximal:210 mm
Dicke:27 mm
Lichtfärbung:weiß
Helligkeit:dimmbar
Stromversorgung:12 V
Stromverbrauch:0,24 A
Stromanschluß:Hohlstecker 5,5 mm / 2,5 mm (Plus innen) mit Adapter von Zigerettenanzünder oder Bordspannungssteckdose
Gewicht:680 g
1 Flatfieldaufsatz
1 Adapter
3 Kunststoffschrauben
Zigarettenanzünderkabel

Wie gelingt mir ein gutes Flatfieldbild?
Ein gutes Flat gleicht die Randabschattung (Vignettierung), aber auch Abdunkelungen durch Staub am Filter, Sensor oder Korrektor aus. Der Hintergrund wird gleichmäßig, der Kontrast kann weiter hochgezogen werden, um feinere Details bei schwachen Nebeln sichtbar zu machen. Folgende Grundeinstellungen sind zu beachten:
Die ISO- bzw. Gain-Einstellung muß die gleiche sein wie bei den Lights, also der eigentlichen Astroaufnahme
Teleskop, Kamera und Zubehör, wie Filter, Off-Axis-Guider usw., müssen die gleichen sein wie bei der eigentlichen Aufnahme, auch die Position des Okularauszuges sollte unverändert sein.
Die Belichtungszeit sollte so kurz sein, daß nichts "ausgebrannt", also überbelichtet ist. Nur so entfaltet das Flat seine volle Wirkung. Wir empfehlen eine Ausbelichtung von 30-50 %. Das Flat sollte nicht ausgebrannt sein, aber es sollte auch keine unbelichteten Bereiche haben.


Wie finde ich die passende Belichtungszeit mit der Aufnahmesoftware, z.B. Maxim DL?

Hier hilft der ADU-Wert (Analog Digital Units). Jedes Aufnahmeprogramm zeigt diesen Wert an, wenn man mit der Maus über das Bild fährt. In der Bildmitte, wo die Ausleuchtung am höchsten ist, ist der ADU-Wert am höchsten. Je länger man belichtet, desto höher wird dieser Wert. Wenn der ADU-Wert über dem maximalen Wert der Kamera liegt, ist die Aufnahme überbelichtet. Eine Kamera mit 16 Bit hat einen max. ADU-Wert von 65536, eine mit 14 Bit hat 16384, eine mit 12 Bit nur 4096.

Die Belichtungszeit des Flat sollte so kurz sein, daß in der Mitte des Flats der ADU-Wert höchstens 50 % des Maximalwertes der Kamera ist. Dann sieht das Flat auch gut durchbelichtet aus. Wir empfehlen mindestens 10 Flats pro Aufnahme zu machen und zu einem "Masterflat" zu verarbeiten.

Sollte die Flatfieldbox zu hell sein, also immer überbelichtete Aufnahmen produzieren, dann hilft ein weißes Papier, welches in der Flatfieldbox befestigt wird. Das dämpft das Licht und ermöglicht so etwas längere Belichtungszeiten.


Empfohlenes Zubehör

Bewertungen

Geschrieben von Ernst Arnold
am 2022-09-08

"Funktioniert einwandfrei, Helligkeit kann geregelt werden und passt gut auf meinen APO mit ca. 170 cm Durchmesser und auch den TAK m180c mit ca. 210cm Durchmesser."

Geschrieben von Jose Munha
am 2018-06-05

"very good"

Geschrieben von Peter Warmuth
am 2016-06-10

"Das Teil ist nicht ganz billig, aber die Ergebnisse sind ausgezeichnet. Durch die gleichmäßige Ausleuchtung erzielt man in kürzester Zeit einwandfreie Flats. Ein Punkt Abzug für den Preis :-)"